Call us on 44 7700 900693

Home » Porsche Cayman GT4 Trophy » Erneuter Podiumserfolg für Daniel Bohr beim drittletzten Rennen der VLN Saison 2017

Erneuter Podiumserfolg für Daniel Bohr beim drittletzten Rennen der VLN Saison 2017

7. VLN Lauf 2017, Nürburgring-Nordschleife – Foto: Gruppe C Photography

Pressemitteilung 08 / 2017

Nürburg. Nachdem das Team von Teichmann Racing mit Daniel Bohr und Moritz Gusenbauer bei Saisonlauf 6 vorzeitig die Segel streichen mussten war jetzt die Erleichterung groß, dass der Porsche und auch das Fahrerduo wieder angreifen konnten. Am Ende freute sich die Mannschaft bei dem vorzeitig mit roter Flagge abgebrochenen 7. Rennen der Saison über einen zweiten Platz in der Klasse Cup 3 (Porsche Cayman GT4 Trophy).

Nachdem die Mannschaft um den jungen Luxemburger Daniel Bohr und Moritz Gusenbauer beim letzten Rennen durch einen Getriebedefekt erst gar nicht starten konnte, war das Team umso motivierter nun zum drittletzten Lauf der Saison zurück zu sein in der Eifel. Dass der Porsche Cayman GT4 wieder funktioniert, bewies das Team mit der 2. Startposition nach dem Zeittraining. Obwohl dies erneut eine optima- le Ausgangsposition für einen eventuellen Sieg in der Klasse ist, sollte es sich später als schwierig erweisen.

Schon nach dem Start entbrannter ein harter Kampf mit dem ärgsten Konkurrenten – dem Porsche Cayman GT4 des Mühlner Teams um die Führung. Runde um Runde kämpfte man um die Führung in der Cup-Klasse.

Das Rennen wurde gut 25 Minuten vor Ende der eigentlichen Distanz von 4 Stunden mit der roten Flagge abgebrochen. Grund dafür war eine Ölspur im Streckenabschnitt Fuchsröhre, der für zahlreiche Kollisionen sorgte. Somit war für das Fahrerduo Da- niel Bohr und Moritz Gusenbauer am Ende nur der zweite Rang in der Cayman GT4 Trophy möglich. Dennoch war der Abstand zum ärgsten Kontrahenten mit 0,398 Se- kunden denkbar knapp.

„Ich will nicht sagen, dass ich enttäuscht bin. Zum einen bin ich froh, dass unser Por- sche nach dem Totalausfall beim letzten Rennen jetzt wieder einwandfrei funktioniert hat. Zum anderen haben wir bewiesen, dass wir Kämpfen können. Dann ist das Rennen ja jetzt aus Sicherheitsgründen abgebrochen worden….Und ob uns die letz- ten 25 Minuten tatsächlich noch den Sieg beschert hätten, vermag ich nicht zu sa- gen. Obwohl wir die Meisterschaft jetzt nicht mehr gewinnen können, werden wir al- les geben, um uns wenigstens die ‚Silbermedaille‘ zu sichern, so Daniel Bohr nach dem Rennen.

In knapp 14 Tagen startet die VLN in ihren Saisonendspurt. Am 07. Oktober startet mit dem 49. ADAC Barbarossapreis das vorletzte Rennen der Saison.

Text: Natascha Theisen, Redaktionsbüro Theisen Foto(s): Manthey Racing Media